Tönnies hält amtliche Schließung in Sögel für nicht verhältnismäßig

Tönnies hält amtliche Schließung in Sögel für nicht verhältnismäßig

Der Landkreis Emsland hat am Mittwochabend mit Blick auf die Corona-Fall-Zahlen der vergangenen Tage bei Weidemark in Sögel reagiert und eine amtliche Schließungsverfügung ab dem Wochenende erlassen. Tönnies sieht daran allerdings keine Verhältnismäßigkeit und wird daher gegen diese Verfügung gerichtlich vorgehen. Die Schließungsverfügung heute zu erlassen, ist für uns nicht verhältnismäßig”, erläutert Geschäftsführer Christopher Rengstorf die Reaktion des Unternehmens. „Wir haben in den vergangenen Tagen zahlreiche Präventionsmaßnahmen zum Schutz vor neuen Infektionen mit den Behörden des Emslandes abgestimmt und installiert, um gleichzeitig den Druck auf die landwirtschaftlichen Erzeugungsketten zu entlasten. Diese Maßnahmen greifen und zeigen erste Erfolge. Daher müssen wir Verhältnismäßigkeit wahren und neben dem Infektionsschutz auch den Tierschutz auf den Höfen in der Region sicherstellen.“

Weidemark testet jeden Mitarbeiter täglich mit einem PCR-Test. Deutschlandweit erstmalig wird zusätzlich ein Antigen-Schnelltest eingesetzt. Im Betrieb besteht eine absolute Maskenpflicht mit FFP-2 Masken, außerdem wurden zusätzliche Sozialräume geschaffen. All diese Maßnahmen zeigen Wirkung in den Fallzahlen: Insgesamt wurden in den vergangenen sieben Tagen (1.10 bis 7.10) 4.179 Tests durchgeführt, davon waren lediglich 69 positiv. Seit Dienstag sind die Neuinfektionen stark rückläufig. Rengstorf: „Bei dieser positiven Entwicklung ist eine Schließung zum jetzigen Zeitpunkt nicht verhältnismäßig, sondern geht zulasten der Landwirte und der Tiere im Stall.“ Neben dem Infektionsschutz gehe es auch um den Tierschutz auf den Höfen in der Region.