Neue ASP-Fälle innerhalb und außerhalb der EU

Neue ASP-Fälle innerhalb und außerhalb der EU

Die Afrikanischen Schweinepest (ASP) breitet sich innerhalb und außerhalb der EU weiter aus. Insbesondere in Belgien ist die ASP weiter auf dem Vormarsch und grassiert im Südosten von Belgien, womit das Risiko einer Einschleppung über infizierte Wildschweine für Deutschland weiter anhält. Ebenso wurden in Polen über 40 neue Fälle von infizierten Wildschweinen gemeldet. Mit Blick auf China hält auch hier die Verbreitung der ASP weiter an, so wurde nun auch der erste Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Hongkong bekannt gegeben.

Wir möchten die aktuellen Ereignisse zum Anlass nehmen um erneut auf die Gefahr einer Einschleppung der Seuche in Deutschland und insbesondere auf die Bedeutung der Hygiene in Ihrem Stall aufmerksam zu machen. Halten Sie die geltenden Biosicherheitsmaßnahmen zwingend ein und setzen Sie auf strikte Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen in Ihren Betrieben. Vermeiden Sie unbedingt das Mitbringen von Schweinefleischerzeugnisse aus den betroffenen Ländern und Gebieten. Zusätzlich kann jeder der die Bevölkerung informiert und sensibilisiert seinen Beitrag zur ASP-Vorsorge leisten.