Hitzewelle dämpfte Nachfrage nach Fleisch

Hitzewelle dämpfte Nachfrage nach Fleisch

Laut dem Gfk-Haushaltspanel sank von Januar bis Juli 2019 die Nachfrage nach Fleisch, Geflügel und Wurst um 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nur der Konsum von Rindfleisch stieg leicht an. Die größten Verluste verzeichnete das Schweinefleisch mit einem Nachfrageminus von 7,6 Prozent. Ursachen hierfür waren das wechselhafte Wetter im Frühjahr, das zu einem verspäteten Start der Grillsaison führte, und die starke Hitze im Sommer, die die Verbraucher vermehrt zum Kauf von Obst und Gemüse veranlasste.

Wir sind zuversichtlich, dass die Nachfrage nach Fleisch mit den kühleren Temperaturen wieder ansteigt.